Projekte

Hoffnung für Niger e. V. Tiefbrunnen-Bohrung

Bereitstellung von Trinkwasser

In Niger hat nur jede zweite Person Zugang zu sauberem Trinkwasser und jedes 10. Kind stirbt vor seinem 5. Lebensjahr an Durchfall oder Cholera etc.

Daher ist eines unserer Ziele, das Bereitstellen von sauberem Trinkwasser.

Mittlerweile konnten wir 3 Tiefbrunnen bohren, die mit Wasserfilter ausgestattet sind. Ein Tiefbrunnen befindet sich an der Frauenausbildungsstätte. Dieser steht auch den Bewohnern des Wohnviertels zur Verfügung. Zwei Tiefbrunnen befinden sich an unserer Agrarausbildungsstätte: einer zur Versorgung der landwirtschaftlichen Ausbildungsstätte und einer, der von den 6 umliegenden Dörfern mit über 12.000 Einwohnern genutzt wird. Alle unsere Brunnen sind mit Solarpumpen und 5000 ltr. Wasserspeicher ausgestattet.

Die Wasserqualität jedes Brunnens wurde von der städtischen Wasserbehörde geprüft und als Trinkwasser freigegeben. 

Seither sind die Darmerkrankungen unter der umgebenden Bevölkerung stark zurückgegangen.

Hoffnung für Niger e. V. - Schneiderinnen-Ausbildung

Frauenausbildungsstätte

Niger ist das Land mit der welthöchsten Geburtenrate: im Schnitt 7 Kinder pro Frau. In Maradi, wo wir uns engagieren, sind es sogar 9 Kinder. Frauen bilden die Säule der Gesellschaft, sind aber weitgehend von Bildung ausgeschlossen.

Hier wollen wir Abhilfe schaffen. 

Wir bilden in einem von uns aufgebauten Aus- und Fortbildungszentrum Frauen und junge Mädchen aus ärmsten Verhältnissen in einer 2-jährigen Lehre zu Schneiderinnen mit offiziellem Abschluss aus.

Die meisten der Frauen hatten nicht die Chance, zur Schule zu gehen. Daher lernen Sie bei uns im Rahmen der Ausbildung auch Lesen, Schreiben und Rechnen und erhalten grundlegendes Wissen zu Kindererziehung, Hygiene, Frauenrechte und Unternehmertum für Frauen.

Mittlerweile ist unsere Ausbildungsstätte so bekannt, dass sie vom Ministerium für berufliche Bildung besucht und als sehr gut eingestuft wurde.

Im Juni 2021 haben die ersten 60 Frauen ihren Abschluss als Schneiderin gemacht.

Hadiza, eine unserer ersten Auszubildenden sagt: „Die Ausbildung bei „Niger Espoir“ – Hoffnung für Niger – hat mein Leben verändert. Ich gehöre nicht mehr zu den Ungebildeten. Außer Nähen, Sticken, Stricken und Nähmaschinenreparatur,  habe ich auch Lesen, Schreiben und Rechnen und Unternehmertum gelernt. Dies möchte ich nun umsetzen und ein kleines Nähatelier bei mir zu Hause aufbauen und noch eine Frau anlernen. Mit dem verdienten Geld möchte ich meine Kinder gut ernähren und zur Schule schicken. Bitte helft, dass noch viele Frauen solch eine Ausbildung machen können!“

Jede Frau kann nur einen geringen Teil zu den Ausbildungskosten beitragen. Den Rest von 480 Euro pro Frau für die 2-jährige Ausbildung finanzieren wir über Ausbildungspatenschaft.

Aktuell befinden sich 78 Frauen in der Ausbildung.

Wenn Sie uns hier unterstützen möchten: mit monatlich 20 Euro über 24 Monate verändern Sie das Leben einer Frau und ihrer Kinder entscheidend. Spendenstichwort: Frauenausbildungspatenschaft.

Hoffnung für Niger e. V. - Agrar-Ausbildungszentrum Tomatenernte

Ausbildungsstätte in biologischer Land- und Viehwirtschaft für arbeitslose Jugendliche

Niger hat eine sehr junge Bevölkerung. Knapp 50% sind unter 15 Jahren. Jugendliche haben kaum eine berufliche Perspektive und wandern oft aus. Auch hier wollen wir Abhilfe schaffen. Wir haben in der Umgebung von Maradi eine Agrarausbildungsstätte für ganzjährige, nachhaltige und biologische Land-, Vieh- und Forstwirtschaft aufgebaut.

Hier bilden wir aktuell 30 Jugendliche (Frauen und Männer) in einer 2-jährigen Lehre zu Landwirten mit unternehmerischen Fähigkeiten aus. Dia Ausbildung ist sehr umfassend und beinhaltet: Gemüseanbau Saatgutgewinnung, Baumaufzucht, Heilpflanzenanbau (z.B. Moringa), Düngemittelherstellung, Futterproduktion, Klein- und Großtierzucht.

Im Rahmen dieser Ausbildung lernen sie auch Lesen, Schreiben sowie Rechnen und betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse, so dass sie sich später als landwirtschaftliche Kooperative organisieren und unternehmerisch handeln können.

Übernehmen Sie eine Ausbildungspatenschaft: Mit monatlich 30 Euro über 24 Monate schenken sie einem jungen Menschen in Niger eine echte berufliche Perspektive und Hoffnung auf ein gutes Leben im eigenen Land.

Spendenstichwort: Ausbildungspatenschaft Landwirtschaft.

Hoffnung für Niger e. V. - Moringa-Anbau

Moringa-Anbau und -Verarbeitung

Ein Teil unserer landwirtschaftlichen Ausbildungsstätte wird für den biologischen Anbau von Moringa genutzt. Moringa ist die vitamin- und nährstoffreichste Pflanze der Welt, die auch im Kampf gegen Unterernährung eingesetzt werden kann. Sie benötigt viel Sonne und wenig Wasser und findet somit in dem ariden Klima in Niger beste Anbaubedingungen. In unseren Kursen in Moringaverarbeitung, die wir in den umliegenden Dörfern, wie auch in unserem Frauenausbildungszentrum anbieten, lernen die Frauen, wie sie aus Moringa verschiedene Produkte wie Pulver, Tee, Seife, Öl und Cremes herstellen können; auch dient der Moringasamen zur Wasserreinigung und -desinfizierung!

Mit dem Kauf dieser Produkte – die wir auch in Deutschland anbieten (nehmen Sie Kontakt mit uns auf) – verhelfen Sie den Frauen zu mehr Einnahmen und unterstützen auch unsere Projekte.

Was alles in dieser „Wunderpflanze“ steckt, lesen Sie unter dem Punkt MORINGA !

Unterricht in Lesen, Schreiben und Rechnen

Niger kämpft mit einer Analphabetenrate von 80%. Uns ist es wichtig, dass alle unsere Auszubildenden, neben den beruflichen Fertigkeiten auch Lesen, Schreiben und Rechnen lernen, sowie betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse um sich später selbständig zu machen.

Hierfür konnten wir an unserer Agrarausbildungsstätte eine Lehrerin mit über 17 Jahren Erfahrung in diesem Bereich gewinnen und alle unsere Auszubildenden folgen gerne ihrem Unterricht.

An unserer Frauenausbildungsstätte haben wir 2 Alphabetisierungslehrer*innen um für unsere derzeit 78 Auszubildenden zwei Klassen anbieten zu können.

Wenn Sie dieses Projekt unterstützen möchten, geben Sie bei Ihrer Spende „Alphabetisierung“ an.

Kantine

Die praktische Ausbildung an unserer Agrarausbildungsstätte ist körperlich sehr anstrengend. Alle unsere 30 Auszubildenden kommen aus sehr armen Verhältnissen und sind sehr „schmächtig“. Daher freuen wir uns, dass wir aktuell einmal pro Woche eine Mahlzeit anbieten können. Dies motiviert die Jugendlichen sehr. Ziel ist es, diese Kantine stetig auszubauen. 

Auch hier können Sie uns mit Ihrer Spende unterstützen. Geben Sie das Stichwort „Kantine“ an.

Hoffnung für Niger e. V. Abschluss Schneiderlehre

Ausstattung für den Berufsstart

Eines unserer Ziele ist es, die Absolvent*innen unserer Ausbildungsstätten nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss für den Berufsbeginn entsprechend materiell auszustatten. Hierfür haben wir für die Absolventinnen unseres Frauenausbildungszentrums einen Mikrokredit-Fonds aufgebaut. Hiermit können wir die Frauen auf der Basis eines Mikrokredites nach Ausbildungsabschluss mit einer Nähmaschine und etwas Zubehör ausstatten. 

Aktuell haben 40 Frauen von diesem Angebot Gebrauch gemacht und sind damit in die berufliche Selbständigkeit gestartet und verdienen damit ihren Lebensunterhalt und können den Mikrokredit abbezahlen. Bis zum Ende der nächsten Ausbildungsklasse wird so der Mikrokreditfond wieder für 40 neue Kreditnehmer aufgefüllt sein.

Wer hier einen Beitrag leisten möchte:

Spendenstichwort: Mikrokredit für Berufsstart.

Schulbesuch mittels Mikrokredit

Mit der Unterstützung von „Aktion eine Welt Rottweil e.V.“ konnten wir einen Schulkredit-Fonds aufstellen, um es den Kindern unserer Mitarbeiter und ehemaligen Auszubildenden aus sehr schwierigen Verhältnissen zu ermöglichen, auf eine Privatschule zu gehen. Wir hatten festgestellt, dass die Kinder, die eine öffentliche Schule besuchen, fast nichts lernen und manche hatten die Schule bereits aufgegeben. So konnten wir 10 Kinder auf einer sehr guten Schule einschreiben. Für 2 Kinder ist es das erste Schuljahr, für 8 ein Wiedereinstieg. Daneben konnten wir auch einen täglichen Nachhilfeunterricht finanzieren (dieser ist auch für andere Kinder aus der Nachbarschaft offen), um die Kinder bestmöglich zu betreuen und ihnen zu helfen, den Anschluss in ihrer Klasse zu schaffen.
Jetzt gehen alle Kinder wieder gerne zur Schule und sind fleißig am Lernen.

Wenn Sie diese Möglichkeit des Schulbesuchs unterstützen möchten:

Schulkosten Grundschule: 110,- Euro jährlich pro Kind

Schulkosten weiterführende Schule (Realschule/ Gymnasium): 150,- bis 210,- Euro jährlich pro Schüler*in

Nachhilfeunterricht: aktuell 2 Lehrer täglich an 2 verschiedenen Unterrichtsstellen: 110,- Euro monatlich

Spendenstichwort: Schulkreditfond